Die richtige Fütterung von Wachteln und Wachtelküken

Text
Text

Oregano

Oregano ist ein absolutes Wundermittel der Natur! Und sein Einsatzbereich entsprechend riesig. Oregano gehört sowohl für Mensch, als auch für Wachteln und andere Geflügelarten, zu den stärksten natürlichen Antibiotika. Er kann sowohl präventiv als auch zur Behandlung von akuten Krankheiten genutzt werden.

Oregano für Küken

In der Kükenfütterung schwören mittlerweile auch große, renommierte Züchter auf den Einsatz von Oregano. Er kann die Kükensterblichkeit reduzieren, stärkt das Immunsystem der Jüngsten und tut Darm und Verdauung gut. Sogar in der gewerblichen Zucht kommt Oregano mittlerweile in der Kükenaufzucht zum Einsatz und konnte dort nachweislich den Einsatz von Antibiotika reduzieren.

Kleiner Tipp: Unser Wachtel Küken Spezial enthält bereits zusätzlichen Oregano und Mohn. Hier brauchen Sie nur die ersten Tage noch weiteren Oregano zusätzlich füttern. Danach genügt den Wachtelküken der im Futter enthaltene.

Oregano bei adulten Wachteln

Aber nicht nur für Küken ist Oregano ein echter Knaller. Auch für ausgewachsene Wachteln ist er eine absolute Wohltat und kann effektiv das Immunsystem und das Wohlbefinden erhöhen. Wachteln, die regelmäßig Oregano gefüttert bekommen, erkranken nachweislich weniger. Das spart den Wachteln nicht nur Leid, sondern spart Ihnen auch bares Geld für Tierarztbesuche und Medikamente. Gesunde Kräuter wie Oregano sorgen gleichzeitig für eine gesunde Darmflora. Ein intakter Darm ist der beste Schutz gegen Würmer und Kokzidien. Diese nehmen in der Regel nur Überhand, wenn das Gleichgewicht im Darm gestört ist und/oder das Immunsystem der Wachteln geschwächt ist.

Anwendungstipp:
Wir empfehlen Ihnen, unseren WachtelGold Oregano sowohl Ihren Wachtelküken als auch Ihren ausgewachsenen Wachteln regelmäßig zu füttern. Den Küken sollte er täglich unter das Kükenfutter gemischt werden. Erwachsene Wachteln freuen sich 2-3x die Woche über zusätzlichen Oregano. Sie können ihn entweder unter das Futter mischen oder auch einen Oregano-Tee für die Wachteln kochen.

Apfelessig

Apfelessig kann dem Trinkwasser beigefügt werden. Dadurch können Sie Würmern und anderen Darmparasiten effektiv vorbeugen. Dieser Tipp ist bereits sehr alt und bewährt.

Die Veränderung des ph-Wertes sorgt gleichzeitig dafür, dass die Ausbildung von Bakterien gehemmt wird. Besonders im Sommer, bei hohen, bakterienfördernden Temperaturen, ist das eine einfaches, aber effektives Helferlein, was Ihnen hilft die Tränken schleimfrei zu halten. Eine regelmäßige, gründliche Säuberung ersetzt das natürlich nicht!

Sein ph-Wert von 5,5 sorgt auch für eine gute Wirkung gegen Bakterien nach dem Verzehr, also im Inneren des Körpers. So können Sie Ihre Wachteln besonders im Sommer effektiv unterstützen.

Anwendungstipp:
Regelmäßig: Ein kleiner Schuss Apfelessig in die Tränke genügt völlig.
Kur: Sie können Apfelessig auch als Kur einsetzen. Dazu setzen Sie ihn 4 Wochen täglich als Trinkwasserzusatz ein.

Heilerde

Heilerde erfreut sich bei Menschen glücklicherweise wieder zunehmender Beliebtheit. Dabei sind die Anwendungsgebiete sehr groß. Sie kann äußerlich oder innerlich erfolgen. Auch bei Wachteln kann man Heilerde super einsetzen! Schwankungen in der Verdauung und Durchfall können damit behandelt werden.

Andere Erden, wie beispielsweise Diatomeen-Erde, werden sogar präventiv gegen Würmer und andere Darmparasiten eingesetzt.

Anwendungstipp:
Sie können Heilerde oder Diatomeen-Erde (auch Kieselgur genannt) entweder unter das Futter mischen oder sie einfach ins Sandbad geben. Denn da baden die Wachteln nicht nur gern, sondern naschen auch nebenbei ein wenig davon.

Eukalyptus

Eukalyptusöl duftet intensiv. Den herrlichen Duft kennen wir von Hustenbonbons und -Cremes. Was wir als sehr angenehm empfinden, finden Schädlinge wie Milben und Co. so ganz und gar nicht angenehm. Eukalyptus wirkt als Repellent. Das bedeutet, dass bereits der Geruch Schädlinge abschreckt und dadurch die Wahrscheinlichkeit eines Befalls signifikant minimiert wird.

Ein angenehmer Nebeneffekt: Ihr Wachtelstall duftet herrlich!

In der richtigen Konzentration können Sie Eukalyptusspray sogar nicht nur im Stall, sondern sogar auf dem Tier anwenden. Oder es zusätzlich ins Sandbad geben. Achten Sie darauf, nur speziell auf Wachteln abgestimmtes Eukalyptusspray zu verwenden. Ätherische Öle können sonst bei der Anwendung am Tier oder auch im Sandbad zu Verätzungen führen. Speziell an empfindlichen Schleimhäuten.

Anwendungstipp:
Nutzen Sie unser Milbentod Eukalyptus-Spray für den Stall und die Umgebung der Wachteln. Sprühen Sie auch ein wenig Eukalyptus ins Sandbad. Bei einem Befall sollten Sie auch die Tiere selbst damit behandeln.

Petersilie

Petersilie - Eine absolute Vitamin-C-Bombe! Frische Petersilie ist auch in unserer Küche heiß begehrt. Die Blätter werden kleingehackt und veredeln Salate, Suppen und allerhand andere Gerichte. Aber was machen Sie eigentlich mit den Stängeln der Petersilie? Hoffentlich unbedingt Ihren Wachteln füttern!!! Denn Petersilie ist nicht nur eine gigantische Vitamin-C-Bombe, sondern in den Stängeln ist auch noch am meisten Vitamin-C enthalten!

Ein super Nebeneffekt: Petersilie unterstützt die Nieren Ihrer Wachteln.

Anwendungstipp:
Füttern Sie Petersilie regelmäßig, am besten täglich, oder achten Sie darauf, dass sie sogar direkt im Hauptfutter enthalten ist.
Entweder frisch aus Garten oder Küche oder auch gern getrocknet.

Hinweis:
Bei uns erhalten Sie immer das passende Produkt. Da sich für uns die Fütterung mit Petersilie sehr bewährt hat, bieten wir Ihnen:

Knoblauch und Zwiebeln

Knoblauch und Zwiebeln sind bei Menschen und Tieren schon jahrelang bewährt, um vielerlei Leiden zu lindern oder von Beginn an zu verhindern. Arterienverkalkung, Schnupfen, Husten, Bronchitis und Verdauungsstörungen sind nur einige Beispiele. Bei Hühnervögeln werden sowohl Zwiebeln, als auch Knoblauch erfolgreich gegen Darmparasiten angewandt. Ob es frische Zehen sind, Öl oder kleingehackte Früchte: Zahlreiche Züchter schwören darauf!

Einen Nachteil hat es allerdings leider: Eier und Fleisch können den Geschmack annehmen. Also entweder lieben Sie den Geschmack oder Sie müssen auf Alternativen zurückgreifen.

Aber eine gute Nachricht: Sie können beides für kurze Zeit als Kur für Ihre Wachteln anwenden, ohne dass der Geschmack gleich angenommen wird. Der Zeitraum sollte dann aber auf ca. 1 Woche begrenzt werden.

Anwendungstipp:
Knoblauch und Zwiebeln wird eine starke Wirkung nachgesagt. Auf Grund des Geschmackes empfehlen wir die Anwendung aber hauptsächlich bei Ausstellungstieren, von denen weder Eier noch Fleisch verzehrt werden.

Brennnesseln

Die unterschätzte Powerpflanze! Für viele Menschen sind Brennnesseln schlicht ein lästiges Unkraut. Dabei gibt es wohl nicht viele Pflanzen, in denen so ein Gesundheitswunder versteckt ist, wie in ihr! Manche Tiere essen sie direkt frisch. Bei Wachteln hat es sich bewährt, sie abzuschneiden und in der Sonne etwa ½ Tag liegen zu lassen. Auch ein kurzes Abbrühen lässt die Schärfe sofort verschwinden. Wer sie unbedingt ganz frisch verfüttern möchte, da in diesem Zustand die meisten Vitamine enthalten sind, kann sie auch einfach kleinhacken. Dann wird sie von den Wachteln sofort angenommen. Brennnesseln sind aber nicht nur echte Vitaminbomben. Sie wirken auch stoffwechsel- und verdauungsanregend. Zusätzlich wird ihnen eine stärkende Wirkung nachgesagt. Übrigens auch beim Menschen.

Ein absoluter Geheimtipp: Nutzen Sie Brennnesseln, wenn Ihre Wachteln unter Milben leiden oder gelitten haben! Denn in ihnen ist viel Eisen und ein hervorragender B-Vitamin-Komplex enthalten! Beides fördert die Blutbildung und kann so einem Blutverlust durch Parasiten wie Milben entgegenwirken.

Und als ob das noch nicht genug wäre: Brennnesseln wirken ebenfalls blutreinigend. Auch das kann die Gesundheit Ihrer Wachteln fördern.

Anwendungstipp:
Nutzen Sie die Brennnesseln aus Ihrem Garten lieber sinnvoll, anstatt sie nur auf dem Kompost zu entsorgen! Für Ihre Wachteln sind die nämlich eine wahre Wohltat. Wir empfehlen sie direkt frisch kleinzuhacken und unmittelbar danach zu verfüttern. So haben Sie den größten Mehrwert.

Hinweis:
Sie haben keinen Garten? Oder schlicht keine Brennnesseln? Oder einfach keine Zeit dazu? Kein Problem! Unser WachtelGold Darm&rein und WachtelGold Darm-Fit enthalten nicht nur Brennnesseln, sondern auch viele weitere wertvolle Inhaltsstoffe, die das Zentrum der Gesundheit Ihrer Wachteln, den Darm, gesund, ausgewogen und fit halten.

Möhren

Möhren sind ein wahrer Allrounder! Und lecker noch dazu! Sie können Ihren Wachteln eine ganze Schüssel pure, kleingeriebene Möhren anbieten und sie werden es lieben! Aber was können Karotten denn nun alles?

Karotten enthalten Provitamin A. Also die Vorstufe von Vitamin A. Vitamin A gehört zu den wenigen Vitaminen, die bei Überdosis nicht einfach ausgeschieden werden können. Man kann also tatsächlich eine Vitamin A Vergiftung bekommen. Sowohl Mensch als auch Wachtel. Die Vorstufe ist allerdings völlig harmlos. Und so kann sich der Körper aus dem Provitamin A genau so viel Vitamin A umwandeln, wie er tatsächlich benötigt.

Zusätzlich wird der Eidotter wunderschön orange gefärbt! Das sieht auf jedem Frühstückstisch gleich viel toller aus.

Geriebene Möhren haben sich außerdem gegen Würmer und andere Darmparasiten stark bewährt! Sie wirken sowohl präventiv als auch unterstützend bei einem Befall.

Anwendungstipp:
Getrocknete oder frische Möhren sollten im täglichen Futter Ihrer Wachteln enthalten sein! So können sie täglich von den vielen Vorteilen profitieren.

Auch wir lieben Möhren!

Unser WachtelGold Wachtel Spezial und unser WachtelGold Vitalmix enthalten sowohl getrocknete Möhren als auch wertvolle Kräuter.

Schon gewusst? Provitamin A ist fettlöslich, was bedeutet, dass Sie Ihren Wachteln geriebene Möhren nie ganz pur geben sollten, denn so können nicht alle Vitamine aufgeschlüsselt werden. Ergänzen Sie ein wenig Öl oder füttern Sie es einfach mit dem regulären Futter. In letzterem sollten gesunde Fette ohnehin enthalten sein.

Walnussblätter

Haben Sie schon einmal an Walnussblättern gerochen? Nicht? Sollten Sie aber! Denn Walnussblätter duften herrlich! Zumindest für uns. Und die beste Nachricht für Wachtelhalter: Sie unterstützen uns gegen alles, was wir nicht bei unseren Wachteln haben möchten! Denn Walnussblätter können sowohl Milben abschrecken, als auch einen Befall von Darmparasiten verhindern bzw. minimieren! Ein Grund mehr, warum wir sie auch in unserem Wurm&weg nutzen! Sie sind wahre Alleskönner.

Anwendungstipp:
Nutzen Sie dieses Geschenk der Natur! Pflanzen Sie eine Walnuss in den Auslauf Ihrer Wachteln oder hängen Sie frische Äste in den Stall. Bei regelmäßigem Schnitt können auch Walnussbäume angenehm klein bleiben. Sie tragen dann zwar keine Nüsse, aber darauf soll hier auch nicht der Fokus liegen.

Unser WachtelGold Wurm&weg empfehlen wir 3-4x pro Jahr über eine Zeit von jeweils 2 Wochen zusätzlich zum Hauptfutter zu füttern. Schon diese kurze Kur genügt, um Ihre Tiere nachhaltig bei einer gesunden Darmflora zu unterstützen und Würmern entgegenzuwirken.

Schon gewusst? Sogar Tiermediziner sind von unserem Wurm&weg überzeugt und fasziniert!

Spitzwegerich

Spitzwegerich ist vor allem zur Blütezeit aus naturheilkundlicher Sicht wertvoll. Sein bekanntestes Einsatzgebiet ist bei Husten und Bronchitis. Aber gerade bei Hühnervögeln konnte noch ein zweites, starkes Einsatzgebiet entdeckt werden. Die enthaltenen Bitterstoffe eignen sich hervorragend sowohl zur Behandlung von Würmern und Darmparasiten als auch zur Prävention eben dieser!

Anwendungstipp:
Wenn Ihre Wachteln regelmäßig ein Stück grüne Wiese zur Verfügung haben, werden sie sich selbst an dieser Leckerei bedienen. Sollte der Auslauf nicht mehr grün sein, empfehlen wir Ihnen Spitzwegerich zusammen mit anderen wertvollen Kräutern dazu zufüttern. Wir empfehlen unser WachtelGold Darm&rein Denn gesunde Wachteln brauchen eben genau diese Inhaltsstoffe, die sie auch ihrem Naturell entsprechend in der freien Natur aufnehmen würden. Langfristig sichert Ihnen ein solch vielseitiger Fütterungsansatz glückliche und fidele Tiere und erspart Ihnen unnötige Tierarztkosten.

Kürbis

Wussten Sie schon, dass Kürbis so stark gegen Würmer und andere Darmparasiten wirkt, dass er sogar in der menschlichen Homöopathie dazu eingesetzt wird?

Da Kürbisse viele Vitamine und Mineralien sowie Spurenelemente haben, dürfen Sie hier ruhig großzügig sein und Ihren Wachteln zur Kürbissaison damit verwöhnen. Gleichzeitig haben sie unheimlichen Spaß daran, die Kürbisse auszupicken. Auch Reste von der Zubereitung aus der Küche oder vom Halloween-Schnitzen können Sie Ihren Wachteln gern geben.

Ihre Wachteln leiden unter Würmern? Oder Sie haben den Verdacht? Schicken Sie unbedingt eine Kotprobe ins Labor. Entweder persönlich oder über Ihren Tierarzt. Unser rein natürliches WachtelGold Wurm&weg enthält ebenfalls wertvollen Kürbis und ist ein hervorragendes pflanzliches Anti-Wurm-Mittel! Sie müssen keinerlei Wartezeiten zum Verzehr von Eiern oder Fleisch beachten!

Vogelmiere

Wussten Sie schon, dass Vogelmiere auch Hühnerabbiss oder Hühnerdarm genannt wird?

Zurecht, denn Hühnervögel wie Wachteln liebe diese unscheinbare Pflanze und ihre Samen mit gutem Grund. Schon eine geringe Menge der kleinen Pflanze kann den Tagesbedarf an Vitamin C, Eisen, Kalium und Magnesium decken.

Anwendungstipp:
Auch hier gilt: Bitte auf keinen Fall einfach auf dem Kompost entsorgen, wenn diese Pflanze wieder einmal versucht, Ihren Garten einzunehmen! Geben sie die zarte Pflanze unbedingt Ihren Wachteln. Sie werden sie lieben.

Holunderbeeren

Wer kennt es nicht: Sie erkennen die Zeit in der die Holunderbeeren (oder auch Fliederbeeren genannt) reif sind als erstes an Ihrem Auto. Denn die Wildvögel, die sonst eher weiße Flecken hinterlassen, verzieren Ihr Auto nun mit einem violetten Gruß. Auch auf frisch gewaschener Wäsche freut man sich darüber ganz besonders, denn die Flecken gehen schwerlich wieder heraus.

Aber warum ist das so?

Holunderbeeren sind für den Vogeldarm eine absolute Wunderbeere. Nicht nur ihre natürliche Wirkung gegen Würmer und Darmparasiten soll immens sein. Auch die Stabilisierung und Stärkung der Darmflora ist für Vögel enorm wichtig. Denn nur ein gesunder Darm schützt sie nachhaltig vor Würmern, Kokzidien und anderen Endoparasiten.

Anwendungstipp:
Also lernen wir doch von der Natur und nehmen sie als Vorbild! Holunder wächst (leider) in den meisten Gärten unheimlich stark. Sie können also guten Gewissens ein paar Äste mit den reifen Beeren abschneiden und Ihren Wachteln geben. Hängen Sie sie am besten auf, so haben Ihre Wachteln gleichzeitig eine tolle Beschäftigung.

Wer seinen Tieren etwas besonders Gutes tun möchte, füttert die wertvollen Inhaltsstoffe das ganze Jahr über 1-2x pro Woche. In unserem WachtelGold Darm&rein finden Sie neben Holunderbeerensaft noch viele weitere hochwertige Kräuter und andere Pflanzen, die für Ihre Wachteln optimal geeignet sind.

Wachtelgold Premium Tiernahrung