Unsere Fütterungspläne für Ihre Wachteln und Hühner

Auf unserer Seite rund um das Thema Wachtelfütterung haben wir Ihnen bereits viel wichtiges Knowhow zur Wachtelfütterung mitgegeben. Dort finden Sie auch wichtige Grundlagen zu elementaren Zutaten.

Nun wird es aber ein wenig konkreter. Denn viele von Ihnen haben uns gefragt, ob wir nicht einmal einen konkreten Plan zusammenstellen könnten, wie man die Wachteln und auch Hühner nun optimal ernähren könnte. Das haben wir natürlich gern gemacht und stellen Ihnen unsere Pläne, jeweils passend zu den Jahreszeiten, vor. Aktuell finden Sie Fütterungspläne zum Herbst, Winter und Frühling – der Sommer folgt! 

Aber wie füttern Sie Ihre Wachteln und Hühner nun am besten?

Die unterschiedlichen Jahreszeiten bringen individuelle Herausforderungen und Leistungsphasen für Ihre Tiere mit sich. Wir zeigen Ihnen alle Besonderheiten und erklären, wie Sie Ihre Wachteln und Hühner am besten versorgen.

Das Wichtigste bei jeder Wachtel- und Hühnerfütterung ist, auf eine optimale Grundfütterung zu achten. Denn das Grundfutter beeinflusst Ihre Tiere am meisten. Wir haben viele verschiedene Varianten, wie Sie Ihre Wachteln und Hühnern füttern können.

Prinzipiell gilt immer: Nur optimal versorgte Tiere können auch eine dauerhafte, starke Gesundheit und Vitalität ausbilden und beibehalten. Denn Mangelzustände zehren immer am Gesamtzustand der Wachtel und des Huhns.

Wachteln wie Hühner leben in der Natur in einem starken Gruppenverbund, der schwache Tiere aussondert. Deshalb lässt sich eine Wachtel oder ein Huhn Schwäche nur im äußersten Notfall anmerken. Gehen Sie also auf Nummer sicher, dass es Ihren Tieren an nichts fehlt und beugen Sie im Zweifelsfall lieber vor.

So füttern Sie Ihre Wachteln und Hühner im Frühling

Schneeglöcken, Krokusse und Forsythien beginnen zu blühen, die Sonnenstrahlen werden immer wärmer und Frühlingsstimmung kommt auf – jetzt ist es auch an der Zeit, die Fütterung der Wachteln und Hühner umzustellen. Aber keine Sorge: Mit dem Frühlingsanfang müssen Sie nicht gleich das Winterkorn oder Winter Spezial wegräumen – füttern Sie den letzten angebrochenen Sack noch zu Ende, bis Sie wieder auf das gewohnte Futter umstellen!

Passende Snacks im Frühling sind alle Varianten unseres Keimfutters – ob selbstgekeimt oder verzehrfertig, die frisch gekeimten Samen sind eine Leibspeise und noch dazu richtig nahrhaft mit vielen gesunden Vitaminen – also am besten direkt ein neues Keimfutter ansetzen! Und wenn von unserer Snackwiese noch etwas übrig ist, dann ist jetzt die perfekte Zeit, die Samen auf  dem Fensterbrett vorzuziehen und in einigen Wochen Euren Wachteln und Hühnern frische, heimische Wildkräuter servieren zu können!

Bevor der Frühling richtig losgeht, beginnen die Tiere normalerweise zu mausern. Die Mauser und die beginnende Legephase sind für die Wachteln und Hühner kräftezehrende Leistungsphasen, in denen wir sie bestmöglichst unterstützen sollten. Wer jetzt noch etwas Winter-Fit übrig hat, der kann seine Tiere damit perfekt unterstützen, denn das Supplement ist die perfekte Mauser-Hilfe! Aber auch unser Calcium-Fit und Omega-3-Fit helfen Ihren Tieren, diese Leistungsphase schnell und vor allem gesund zu überwinden – sodass bald alle wieder in strahlend neuem Gefieder glänzen!

Unser Tipp:

Zur Mauser und zum Beginn der Legeperiode empfehlen wir:

Leckerer Pickling in 3 Varianten

1. Wenn es schnell gehen muss: Roh und lecker

Packen Sie den Pickling aus und direkt z.B. auf einen Gritsteinhalter oder eine andere Erhöhung! So können Ihre Tiere gleich anfangen loszupicken und der Pickling wird nicht beschmutzt.

2. Für Feinschmecker: Panierter Pickling

Sind Ihre Wachteln und Hühner kleine Gourmets, kann es hilfreich sein, den Pickling in leckeren Zutaten zu marinieren, damit die Tiere mit noch mehr Freude daran picken! Marinieren Sie dazu den Pickling großzügig in etwas Honigwasser und garnieren ihn anschließend mit Mehlwürmchen, Gammarus, Hirse oder anderen Leckereien!

3. Keine Lust auf Trockenfutter? So wird der Pickling frisch & lecker

Ihre Wachteln und Hühner stehen eher auf Frischfutter? Kein Problem – legen Sie dazu den Pickling in Wasser ein, sodass er sich auflöst, und mischen das Nassfutter z.B. mit frisch geriebener Karotte und unserem Bio-Futteröl – und fertig ist der gesunde Snack für zwischendurch!

Selbstgebackene Wachtel- und Hühner-Kekse

Zutaten: 

  • 1/2 Packung Eifutter
  • 9 Wachteleier
  • 3 Kappen Kräuter-Fit
  • Müsli Immunpower
  • Naturschatz No1
  • Bierhefe
  • Hirsemix
  • Buchweizenmehl Vollkorn
  • Leinsamenmehl
  • Keimfutter verzehrfertig


Für die Deko:

  • Honig
  • Wasser
  • Mehlwürmchen
  • Blütenpollen grob

Zubereitung:

Verkneten Sie alle Zutaten miteinander - die Wachteleier können Sie direkt roh und mit Schale in den Teig kneten. Den Teig zu kleinen Bällchen formen und entweder kugelig wie in unserem Bild lassen, oder zu einem Keks plattdrücken. Entweder roh lassen, backen oder trocknen. Im Anschluss werden die Bällchen noch hübsch dekoriert: Hierzu Wasser mit etwas Honig mischen, die Bällchen damit einpinseln und in Blütenpollen und Mehlwürmchen wälzen – und fertig sind die leckeren Snack-Bällchen für Ihre Wachteln und Hühner!

Alles für Ihre Wachteln und Hühner im Frühling:

Wachteln richtig füttern im Herbst

Wenn die Tage kürzer werden, stellen die Wachteln und Hühner langsam das Legen ein. Gleichzeitig beginnen sie, ihr Gefieder zu mausern. Das sind zwei besondere Leistungsphasen für Ihre Tiere. Viele begehen jetzt den Fehler, dass sie bereits im Herbst auf die Winterfütterung umstellen. Doch der Herbst hat ganz andere Ansprüche an Ihre Tiere: Die genannten Leistungsphasen, zusammen mit dem Wetterumschwung, dem ersten Frost, hoher Feuchtigkeit und rapide schwindendem Licht machen Ihren Wachteln und Hühnern zu schaffen.

Die Übergangsphase Herbst ist besonders wichtig, damit die Wachteln und Hühner gesund und fit in den Winter starten können. Denn wenn sie bereits mit Mangelerscheinungen in den Winter starten, sind Krankheiten fast vorprogrammiert und ein krankes Tier im tiefsten Winter wieder aufpäppeln, ist anspruchsvoll.

Ein gesundes Immunsystem ist die beste Voraussetzung, dass die Tiere gesund durch den Winter kommen! 

Unser Tipp:

Wenn jetzt die Legephase langsam endet, sollten Sie nicht zu proteinreich füttern. Wir raten:

  • Nicht zu viele proteinreiche Snacks füttern
  • Niemals Futter mit einem Rohproteinanteil von 24% und mehr füttern (gibt es bei uns nicht)!
  • Sichern Sie mit Calcium-Fit und Winter-Fit die Mineralstoffversorgung im Herbst

Während der Mauser wechseln die Wachteln ihr komplettes Federkleid. Das heißt, ihnen fallen nach und nach die Federn aus und neue wachsen nach. In dieser Zeit sehen die Wachteln oft etwas „zerrupft“ aus – mit der richtigen Mauserhilfe gibt sich das aber bald.

Diese kräftezehrende Zeit sollte mit zusätzlichen Vitaminen und Mineralstoffen unterstützt werden. Wichtig ist vor allem die Zugabe von Calcium! Sowohl während der ausklingenden Legephase als auch der Mauser selbst ist der Calciumbedarf so hoch, dass er durch das Mineralgrit, das Wachteln immer zur Verfügung stehen sollte, nicht abgedeckt wird. 

Damit Ihre Wachteln und Hühner gesund in den Winter starten können, ist es elementar, jetzt im Herbst richtig vorzusorgen. Die beste Vorkehrung ist ein gesundes Immunsystem – deshalb empfehlen wir, ab der Mauser Immun Complete zuzufüttern. 

Tipp: Gerade junge Wachteln müssen sich manchmal erst an den Geschmack von Immun Complete gewöhnen. Das ist völlig normal, denn die beigemischten Kräuter wie Kurkuma haben einen intensiven Geschmack. Damit sich die Wachteln gut daran gewöhnen, empfehlen wir zu Beginn, das Immun Complete mit etwas gehacktem Ei, Mehlwürmchen, Hirse oder anderen Leckerbissen zu mischen. Sobald sie an den Geschmack gewöhnt sind, kann es direkt über das Hauptfutter gegeben werden.

Wichtig:

Das Calcium muss unbedingt mit Vitamin D gemischt werden, um von der Wachtel richtig aufgenommen zu werden. Das ist übrigens in unserem Calcium-Fit schon enthalten, sodass dieser Zusatz perfekt für den Herbst geeignet ist.

Alles für Ihre Wachteln im Herbst:

Wachteln richtig füttern im Winter

Wenn es immer dunkler wird und nachts die Temperaturen unter Null Grad sinken, dann haben unsere Wachteln und Hühner wieder ganz andere Ansprüche an ihr Futter. Draußen gibt es immer weniger frisches Grün zu picken, doch der Vitaminbedarf der Tiere muss weiterhin gedeckt werden. 

Besonders am Abend vor den kalten Winternächten haben Wachteln und Hühner einen erhöhten Futterbedarf. Damit sie nachts nicht frieren, dürfen jetzt auch gerne kalorisch hochwertige Snacks wie Hirse oder Mehlwürmer gefüttert werden. Wachtel- und Hühnertee fördert jetzt das Immunsystem. Bei grünen Snacks sollten Sie jetzt auf Vitaminbomben wie Granatapfel oder Kürbis setzen und weniger auf wasserreiches Gemüse wie Gurke.

Gut zu wissen:

Wachteln und Hühner haben kein Wintergefieder wie so manche anderen Tiere. Dennoch können sie kalte Temperaturen gut überstehen! Sie regulieren ihre Körpertemperatur über ihren Stoffwechsel – deshalb ist es besonders wichtig, sie hochwertig zu füttern, damit sie genügend Futter zu sich nehmen.

Wir empfehlen zudem, ein besonders appetitanregendes Futter zu geben. Auf appetitanregende Zutaten haben wir in unseren Wintermischungen besonders geachtet!

Eine zusätzliche Wärmequelle brauchen Ihre Wachteln und Hühner im Winter in der Regel nicht. Die Tiere halten bei richtig eingerichtetem Stall und artgerechter Fütterung kalte Temperaturen auch unter Null Grad gut aus. Wenn es aber im Stall oder der Voliere zu dunkel ist, dann sollte man eine zusätzliche Lichtquelle anbringen. Gehen Sie mit dem zusätzlichen Licht aber etwas sparsam um, denn zuviel davon regt die Hennen zum Legen an.

Wichtig: Nutzen Sie auf jeden Fall spezielle Vogellampen und nicht normale Energiesparlampen oder Glühbirnen. Dadurch, dass Vögel zusätzliche Zäpfchen auf der Netzhaut haben, nehmen sie normales Licht flackernd wahr. Außerdem versogen Vogellampen Ihre Hühner und Wachteln auch im Winter mit wichtigem UV-Licht, das sie normalerweise durch die Sonne aufnehmen.

Im Winter haben Wachteln und Hühner ihre wohlverdiente Legepause. Die Legepause wird übrigens nicht von der Temperatur beeinflusst, sondern vom schwindenden Tageslicht. Deshalb kann man die Legepause durch zusätzliche Lichtquellen herauszögern bzw. sogar komplett unterdrücken, sodass die Tiere den ganzen Winter Eier legen.

Wir finden, dass das nicht artgerecht ist. Wachteln und Hühner müssen sich von der kräftezehrenden Legezeit erholen und verdienen deshalb eine Pause. Außerdem sollte jeder, der die Legepause verkürzt, bedenken: Jede Henne hat eine bestimme Anzahl an Eiern, die sie in ihrem ganzen Leben legen kann. Legt sie auch im Winter durch, so wird sie später im Leben wesentlich früher aufhören, Eier zu legen. Gönnt man ihr dagegen eine Pause, so wird sie länger legen.

Unser Tipp:

Damit im Winter das Wasser nicht einfriert, empfehlen wir Tränkenwärmer. Wer keine Steckdose zur Verfügung hat, kann das Wasser auch mehrmals täglich austauschen, damit es nicht einfriert. Achten Sie darauf, nur kaltes Wasser nachzufüllen! Anders, als man vielleicht vermuten mag, friert warmes Wasser tatsächlich schneller ein als kaltes.

Alles für Ihre Wachteln im Winter: