10 Tipps gegen Milben und Federlinge

Die kleinen, ekligen Krabbler werden vor allem im Sommer für Hühner und Wachteln (und deren Halter!) zur wahren Plage. Die häufigsten Parasiten im Hühnerstall und der Wachtelvoliere sind rote Vogelmilben und Federlinge. Während Vogelmilben nicht direkt auf den Tieren leben, sondern sie bevorzugt nachts aufsuchen und Blut saugen, findet man Federlinge zwischen den Federn der Tiere, wo sie von den Federn selbst und vom Blut leben.

Beiden Parasiten ist gleich, dass sie zu starkem Juckreiz führen und das Wohlbefinden der Tiere stark beeinflussen. Ein starker Befall gerade bei schwachen oder jungen Tieren und auch bei brütenden Hennen, die sich kaum bewegen können, kann schlimme Folgen haben und sogar im Tod der Tiere enden! Deshalb sollte ein Parasitenbefall und die nötige Vorbeugung nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Was Ihr gegen die roten Vogelmilben und gegen Federlinge tun könnt!

So werdet Ihr Vogelmilben und Federlinge los!

5 Tipps, um Parasiten vorzubeugen

  1. Pflanzliche Anti-Milben-Mittel schaden Euren Wachteln und Hühnern nicht und können teilweise auch bereits präventiv verwendet werden. Gerade bei brütenden Glucken und geschwächten Tieren sollte man vorsorglich das normale MiteFight® Spot-On in den Nacken tröpfeln!
  2. Präventiv sollte man ebenfalls die Umgebung behandeln, nicht allein die Tiere selbst. Dazu könnt ihr das rein pflanzliche Umgebungsspray von MiteFight® in Verstecke und Legenester und auf alle Einrichtungsgegenstände sprühen!
  3. Parasiten mögen bestimmte Gerüche überhaupt nicht. Das kann man zum Vorteil nutzen und mit ätherischen Ölen einen Befall vorbeugen! Perfekt dafür geeignet ist unser Einstreu-Öl, das mit Eukalyptus-Öl, Citronella-Öl, Gewürznelken-Öl und Lavendel-Öl Parasiten als Repellent wirkt.
  4. Um brütende Glucken im Speziellen zu unterstützen, könnt Ihr etwas Kieselgur-Pulver in die Legenester streuen. Kieselgur ist ein natürliches Mittel, das die Parasiten austrocknet. Aber Vorsicht bei der Ausbringung: Tragt eine Maske und versucht Staubwolken zu vermeiden – Kieselgur ist lungengängig!
  5. Auch mit dem richtigen Futter könnt Ihr vorbeugen: Unser ProNatur Wachtelkorn und ProNatur Hühnerkorn in bester Bio-Qualität ist mit unserem MiteFight®-Komplex ausgestattet, um Eure Tiere im Kampf gegen Parasiten zu stärken. Alternativ könnt Ihr bei Wachteln unser Wachtelkorn MiteFight® füttern – speziell entwickelt gegen Parasiten.

5 Tipps, um Parasiten loszuwerden

  1. Bei einem akuten Befall mit Parasiten empfehlen wir das MiteFight® Spot-On Akut, das gegen Milben, Flöhe und Federlinge wirkt. Das Spot-On Akut wird in den Nacken aller Tiere getröpfelt. Schon gewusst? Das Spot-On hilft auch gegen Zecken, Läuse, Haarlinge, Wanzen und weitere Parasiten und darf deswegen auch bei anderen Tieren angewendet werden.
  2. Um bei starkem Befall eine schnelle Linderung zu verschaffen, solltet Ihr unser MiteFight® Parasitenspray einsetzen: Damit kann die Umgebung und auch die Wachteln und Hühner selbst eingesprüht werden. Das Mittel ist für Vögel unbedenklich!
  3. Ein wirkungsvolles Repellent gegen Parasiten ist das MiteFight® Eukalyptus-Spray, das Ihr direkt auf das Gefieder Eurer Wachteln und Hühner sprühen könnt. Es belastet die Tiere nicht und wirkt gleichzeitig abstoßend auf Parasiten.
  4. Die Umgebung solltet Ihr zusätzlich unbedingt mit dem MiteFight® Umgebungsspray behandeln: Damit könnt Ihr den kompletten Hühner- und Wachtelstall einsprühen und gründlich behandeln.
  5. Ebenfalls wirkungsvoll gegen Parasiten ist Kieselgur, da sie Parasiten austrocknet: Achtet zur Anwendung im Stall darauf, Kieselgur mit einem Trägerstoff zu verwenden. So könnt Ihr die Kieselgur ausbringen, ohne dass es staubt! 

Sollte man Fogger und Co. im Wachtelstall einsetzen?

Bei einem Parasitenbefall wird oft zu Foggern und anderen Insektenvernichtern gegriffen, um das Problem vermeintlich schnell aus der Welt zu schaffen. Viele dieser Mittel arbeiten mit Permethrin, von dem manche Tiere wie Katzen schnell gravierende Schäden davontragen! Zudem haben mittlerweile viele Parasiten Resistenzen gegen die chemischen Wirkstoffe entwickelt.

Die starken Gifte der Fogger und anderer Insektenvernichter tragen also nur mit Glück zur tatsächlichen Vernichtung der Parasiten bei – aber gleichzeitig bleiben sie über Wochen bis Monate im Stall und belasten auch Eure Tiere. Das kann am Ende auch Eurer Gesundheit schaden, wenn Ihr weiterhin Eier und Fleisch Eurer Tiere verzehren möchtet! 

Wir raten deshalb, immer zuerst auf eine schonende, pflanzliche Methode zu setzen. In unseren MiteFight®-Produkten setzen wir auf die Kraft der Natur: Mit Geraniol, das Bestandteil vieler ätherischer Öle ist und oft in der natürlichen Insektenabwehr eingesetzt wird, und dem Margosa-Extrakt aus dem Neembaum, der sein eigenes, natürliches Insektenabwehrmittel herstellt, können wir Parasiten schonend bekämpfen. Gegen viele dieser natürlichen Wirkstoffe können Parasiten keine Resistenzen entwickeln, da sie anders wirken: Die Wirkstoffe des Neem-Baumes beispielsweise hemmen die Entwicklung der Larven, sodass sie sich nicht weiter entwickeln können. Außerdem ziehen die Mittel nicht in den Organismus Eurer Tiere ein, sodass Ihr zu jeder Zeit Eier und andere Produkte bedenkenlos verzehren könnt.

Unsere pflanzlichen Mittel gegen Vogelmilben und Federlinge: