Wachtelfütterung im Herbst


l

Die letzten warmen Tage täuschen darüber hinweg, dass der Herbst unmittelbar vor der Tür steht. Die Nächte werden länger und das schwindende Licht beeinflusst auch unsere Wachteln. Der Herbst ist für unsere Tiere eine anstrengende Zeit voller Veränderungen: Sie beginnen sich zu mausern und die Legephase stellt sich um. Gleichzeitig belastet sie der Wetterumschwung und starke Temperaturschwankungen.

Warum ist eine angepasste Herbstfütterung so wichtig?

Mauser, Legeumstellung und Wetter machen es notwendig, im Herbst die Fütterung entsprechend anzupassen und den Tieren den bestmöglichen Start in den Winter zu ermöglichen. Das bedeutet nicht, jetzt schon auf die Winterfütterung umzustellen – der Winter kommt wieder mit anderen Ansprüchen! In den Übergangsmonaten September und Oktober sollte auf eine den Leistungsphasen angepasste Herbstfütterung umgestellt werden.

Verpasst man diese Chance, so können die Tiere im Winter schwächeln, Mangelerscheinungen aufzeigen und schneller krank werden – wenn dann tiefster Winter ist, ist es schwer, die Tiere wieder fit zu bekommen. Deshalb unser Rat: Bereiten Sie Ihre Tiere im Herbst perfekt auf den Winter vor. Und wir zeigen, wie das geht!

Einkaufszettel: Was brauche ich im Herbst für meine Wachteln?

Wenn die Legephase langsam endet …

  • Nicht zu viele proteinreiche Snacks füttern
  • Vorsicht: Nie Futter mit einem Rohproteinanteil von etwa 24 % füttern!
  • Mit Calcium-Fit und Winter-Fit die Vitamin- und Mineralstoffversorgung sichern

Das schwindende Licht sorgt bei Wachteln für eine Hormonumstellung. Wenn jetzt die Wachteln keine Eier mehr legen, ist das ganz normal: Das Ende der Legephase wird eingeleitet. Ein großer Fehler ist es, hier nicht auf das richtige Futter zu achten: Ein zu hoher Proteinanteil im Futter sorgt dafür, dass die Wachteln nicht so gut in die Legepause kommen.

Das heißt nicht, dass gleich auf jeden Mehlwurm verzichtet werden muss – vor allem beim Hauptfutter sollte man ein Auge darauf haben: Es gibt (nicht bei uns!) Futtersorten mit einem Rohproteinanteil von ca. 24 %, was den Körper zum Weiterlegen zwingt, obwohl er eigentlich eine Pause dringend nötig hätte.

Wir finden: Legepausen sollte man seinen Tieren deshalb auch unbedingt gönnen und sie nicht durch zu proteinreiches Futter zum Dauerlegen anregen. Das kann die Tiere schwächen und krankheitsanfälliger machen.

Wenn die Wachteln mausern …

  • Zur wichtigen Calcium-Aufnahme unser Calcium-Fit zufüttern
  • Wir empfehlen: 2-Wochen-Kur mit Calcium-Fit, um die Calcium-Vorräte der Tiere optimal aufzufüllen
  • Zur Calcium-Aufnahme ist Vitamin D unerlässlich (in Calcium-Fit bereits enthalten)
  • Calcium-Fit mit Oregano- oder Wachtel-Tee mischen

Mit den kürzer werdenden Tagen wechseln Wachteln auch ihr Federkleid. Dabei fallen ihnen nach und nach die Federn aus und neue wachsen nach. Die Bildung neuer Federn ist ein sehr kräftezehrender Akt, der mit wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen unterstützt werden sollte. Vor allem dieses Jahr haben viele Wachteln mit einer Doppelbelastung zu kämpfen: Durch den kalten, nassen Sommer mausern sie früher und sind noch nicht in der Legepause!

Ganz wichtig ist die Zugabe von Calcium! Denn sowohl in der Mauser als auch zum Ende der Legephase ist der Calciumbedarf der Tiere enorm und wird auch durch den Mineral-Grit, der den Tieren immer zur Verfügung stehen sollte, nicht zu Genüge abgedeckt. Damit die Tiere das Calcium auch perfekt aufnehmen können, ist es unbedingt nötig, das Calcium mit Vitamin D zu mischen. Das ist in unserem Calcium-Fit bereits enthalten, sodass dieser Zusatz perfekt in der Mauser gegeben werden kann.

Wir empfehlen, das Calcium-Fit als 2-Wochen-Kur jeden Tag in der Mauser zuzugeben. Damit werden Ihre Tiere rundum gut versorgt.

Tipp: Unser Calcium-Fit kann wunderbar mit Vitaminpräparaten wie Winter-Fit kombiniert werden. Damit versorgen Sie Ihre Wachteln gleich doppelt gut mit Mineralstoffen und Vitaminen. Auch im Tee – z.B. einem gesunden Oregano-Tee oder Wachtel-Tee – kann das Calcium-Fit beigesetzt werden. Nach der zweiwöchigen Kur kann man die Calcium-Zugabe erstmal wieder pausieren. Dann genügt die Mineralisierung des Hauptfutters sowie das Mineral-Grit bzw. ein Gritstein.

Welches Wachtel-Futter ist im Herbst geeignet?

  • Auf richtigen Rohprotein-Anteil achten
  • Auf Grünzeug verzichten
  • Wachtel Spezial versorgt die Tiere mit notwendigen Nährstoffen

Für die Übergangsphase im Herbst empfehlen wir unser Wachtel Spezial. Natürlich kann das hochwertige Futter das ganze Jahr über gefüttert werden, doch jetzt eignet es sich ganz wunderbar für den Herbst. Unser Wachtel Spezial hat keinen zu hohen Rohproteinanteil, was die Legeumstellung unterstützt. Stattdessen finden sich gesunde Blüten und Kräuter im Futter, sodass man ganz natürlich den Rohproteinanteil herunterfahren kann und die Tiere ohne Mangelerscheinungen gesund und artgerecht ernährt werden. Unsere Erfahrung ist, dass mit dem richtigen Futter die Umstellung auf die kalte Jahreszeit optimal funktioniert und es den Tieren hilft, zur Ruhe zu kommen. Ab Ende Oktober kann dann auf das Wachtel Winterkorn umgestellt werden.

Außerdem sollte jetzt auf Grünzeug wie sommerliches, wasserreiches Gemüse eher verzichtet werden. Das verdünnt das Futter zu sehr – in der Leistungsphase brauchen die Tiere aber hochkonzentriertes, nährstoffreiches Futter. Wertvolle Wildkräuter wie Löwenzahn, Brennnessel oder Franzosenkraut dürfen weiterhin gefüttert werden, da sie eine wichtige Ergänzung des natürlichen Speiseplans darstellen. Wie immer im Leben gilt hier: Klasse statt Masse!

Für gesunden Muskelaufbau und Federbildung

Für die schwierige Übergangsphase im Herbst sind Omega-3-Fettsäuren ein essentieller Zusatz, um die Federbildung und den Muskelaufbau der Wachteln zusätzlich zu unterstützen. Auch Jungtieren hilft Omega-3 für eine gesunde Entwicklung. Dazu eignet sich unser Omega-3-Fit optimal: Aus gesunden, pflanzlichen Zutaten ist es reich an Omega-3-Fettsäuren und wichtigen Aminosäuren und hilft, die Tiere fit für den Winter zu machen.

So wird das Immunsystem Ihrer Wachteln stark

  • Immunsystem im Herbst stärken
  • Starkes Immunsystem schützt vor Krankheiten
  • Immun Complete und Bio-Futteröl Immunkraft helfen

Jeder kennt das: Im Winter hat man sich schnell erkältet und liegt mit einem Schnupfen flach. Das gilt nicht nur für uns Menschen, auch unsere Wachteln können sich erkälten. Die beste Vorkehrung vor Krankheit ist ein gesundes Immunsystem. Damit sollte man nicht erst anfangen, wenn die Erkältung da ist, denn dann ist es zu spät. Deshalb ist der Herbst die beste Zeit, um das Immunsystem zu stärken. Vor allem dieses Jahr ist das wichtig, denn der kalte Sommer hat das Immunsystem vieler Tiere ohnehin schon stark gefordert. Als Richtwert kann man sagen, dass ab der Mauser das Immun Complete zugefüttert werden sollte.

Tipp: Wir haben beobachtet, dass gerade junge Wachteln noch etwas skeptisch dem Immun Complete gegenüber sind. Das ist völlig normal, denn in der Mischung sind geschmacksintensive Gewürze wie Kurkuma und Kräuter drin. Um sie an diesen Geschmack zu gewöhnen, kann man es anfangs mit gehacktem Ei, Mehlwürmchen, Hirse oder anderen schmackhaften Leckereien füttern. Sind sie den Geschmack gewöhnt, nehmen sie es in der Regel sehr gut auf.

Als zusätzliche Vitamin-Bombe empfehlen wir Blütenpollen: Dieses reine Naturprodukt steht nicht nur auf dem natürlichen Speiseplan der Tiere, es ist auch reichhaltig an Vitaminen und essenziellen Aminosäuren. Blütenpollen lassen sich – genauso wie das Immun Complete – perfekt als Futtertopping auf das Hauptfutter streuen. Auch unser Bio-Futteröl Immunkraft kann das Immunsystem stärken und kann einfach direkt über das Futter gegeben werden.

Fazit: Alle genannten Futterzusätze können im Herbst jeden Tag gereicht werden. Für das Calcium empfehlen wir eine 2-Wochen-Kur. Damit sind Ihre Wachteln perfekt für den Winter gerüstet und kommen gut durch diese kräftezehrende Zeit.