Wachteln und Silvester – was Sie beachten müssen

Silvester ist für die einen einfach eine Zeit, um ausgelassen zu feiern. Für Tierhalter auf der anderen Seite ist Silvester oft eine große Herausforderung, denn viele Tiere reagieren auf das Silvesterfeuerwerk mit Angst und Stress.

Was den Stress auslöst

Viele Leute denken, dass vor allem der Silvesterkrach die größte Stressquelle für Hühner und Wachteln ist. Was für die Tiere jedoch wesentlich angsteinflößender ist, das sind die flackernden und blitzenden Lichter des Feuerwerks, die die Nacht erhellen.

Verdunkeln Sie die Voliere

Glücklicherweise lässt sich diese Stressquelle einfacher ausschalten als der Lärm: Hängen Sie dazu einfach die Voliere großzügig mit Tüchern ab, damit die Tiere weitgehend ungestört von den leuchtenden Blitzen der Raketen bleiben. Hier eignen sich beispielsweise alte Bettlaken oder ähnliches. Achten Sie zudem darauf, dass keine Böller- oder Raketenreste in die Voliere fallen können! Sollte ein Abdunkeln nicht möglich sein, können Sie alternativ einfach das Licht in der Voliere bzw. dem Stall anlassen.

Behalten Sie Ihre Routine bei!

Wenn Sie im Winter auf eine zusätzliche Beleuchtung in der Wachtelvoliere oder im Hühnerstall setzen, ändern Sie auch an Silvester nichts daran. Sie sollten den Tieren wie immer zur gewohnten Zeit das zusätzliche Licht gönnen.

Ohnehin ist es am besten, wenn Sie die gewohnten Routinen Ihrer Hühner und Wachteln nicht durchbrechen. Routinen geben den Tieren Sicherheit! Füttern Sie sie also zur gewohnten Zeit, gehen Sie zur gleichen Zeit wie immer in den Stall und vor allem: Strahlen Sie Ruhe aus!

Wir raten davon ab, die Wachteln wegen Silvester in das Haus umzusiedeln. Zwar kann man sie dort sicher besser vor dem Licht und dem Lärm abschirmen, doch ein Umzug würde für die Tiere noch mehr Stress bedeuten als das laute Feuerwerk. 

Sichern Sie die Decke ab

Wachteln sind von Natur aus Bodenbewohner, die sich gerne verstecken, um eventuellen Gefahren zu entgehen. Fühlen sie sich jedoch bedroht und scheint die Gefahr unausweichlich, dann fliegen sie oft explosionsartig und unkontrolliert auf. Ist die Decke der Voliere jedoch zu niedrig, kann das zu schwerwiegenden Kopfverletzungen führen, da Wachteln als etwas ungeschickte Flieger schnell an die Decke stoßen! Deshalb empfehlen wir generell, die Voliere hoch genug zu konstruieren oder so niedrig zu bauen, dass sie gar nicht auffliegen können.

Als Richtwert gilt: Die Voliere sollte entweder 2 Meter oder 50 cm hoch sein. Alles dazwischen ist für Wachteln sehr gefährlich.

Sollte Ihre Volierenhöhe dazwischen liegen, dann kann vor Silvester noch mit gepolsterten Decken Abhilfe geschaffen werden. Bringen Sie dazu Polster, z.B. Schaumstoff, an die Decke der Voliere an, sodass sich Ihre Wachteln beim Auffliegen nicht verletzen können. Bei besonders scheuen Wachteln empfehlen wir das auch bei einer passenden Deckenhöhe.

Vorsicht vor dubiosen Tipps!

Auch wenn das eigentlich selbstverständlich sein sollte: Glauben Sie nicht alles, was im Internet steht, und hinterfragen Sie kritisch, was Ihnen merkwürdig erscheint. So findet man häufig den Ratschlag, Hunden an Silvester eine kleine Menge Eierlikör zu geben, um ihnen die Angst zu nehmen. Bitte geben Sie keinesfalls Ihren Hühnern oder Wachteln Eierlikör oder andere alkoholischen Getränke, um sie vermeintlich zu beruhigen! Tiere und Alkohol passen nicht zusammen.

Eine beruhigende und entspannte Atmosphäre schaffen

Wenn jetzt nach Möglichkeit alle äußerlichen Stressfaktoren und Gefahren ausgeschlossen sind, kann man noch zusätzlich mit den richtigen Kräutern dafür sorgen, dass sich die Tiere entspannter fühlen. Unsere HappyPick Kräuter Lavendel & Baldrian eignen sich optimal, um das Wohlbefinden der Tiere zu steigern und eine entspannte Atmosphäre im gesamten Stall zu schaffen. Denn Lavendel und Baldrian enthalten wertvolle ätherische Öle, die entspannend wirken können und dadurch den Stress der Tiere reduzieren können. Damit sich die entspannende Wirkung rechtzeitig entfalten kann, empfehlen wir, die HappyPick Kräuter bereits einige Tage vor Silvester zu geben.

So können Sie die HappyPick Kräuter anwenden

  1. Streuen Sie eine Handvoll HappyPick Kräuter in das Sandbad.
  2. Garnieren Sie das Futter mit den HappyPick Kräutern.
  3. Servieren Sie die HappyPick Kräuter pur in einem Futterspender.
  4. Weichen Sie die HappyPick Kräuter in etwas Wasser ein und vermischen Sie sie mit Mehlwürmchen.

Kontrollieren Sie Voliere bzw. Auslauf am nächsten Tag

An Neujahr sollten Sie die Voliere bzw. den Stall und Auslauf Ihrer Tiere mit besonderer Vorsicht kontrollieren. Sind irgendwo Böllerreste gelandet? Ist irgendetwas beschädigt worden? Sind alle Tiere wohlauf? Die angebrachten Abdeckungen können Sie jetzt entfernen, damit Ihre Wachteln und Hühner wieder das Tageslicht genießen können. Hühner sollten Sie eventuell erst nach ein bis zwei Tagen wieder in den Auslauf lassen. Vergewissern Sie sich sorgfältig, dass keine Raketenreste im Auslauf liegen und dass alle Tiere wieder ruhig und gelassen sind, bevor Sie sie nach draußen lassen.

Wo bleiben die Eier?

Wenn Ihre Tiere keine Legepause machen, sondern aufgrund der ihnen gebotenen Lichtverhältnisse auch im Winter Eier legen, so kann es natürlich sein, dass sie nach Silvester erst einmal keine Eier mehr legen. Nicht wundern, wenn das Legen erst einen Tag nach Silvester eingestellt wird – die schon „vorproduzierten“ Eier legen Wachteln und Hühner dennoch. Doch Stresssituationen führen häufig dazu, dass die Tiere für einige Tage keine Eier mehr legen. Schaffen Sie eine möglichst angenehme, ruhige Atmosphäre und unterstützen Sie auch nach Silvester mit den HappyPick Kräutern – dann sollten sie nach ein paar Tagen Ruhe wieder mit dem Legen beginnen.

Noch besser wäre, den Tieren eine Legepause zu gönnen und die Lichtverhältnisse an den Winter anzupassen.